Einschätzungsfrage „die neue Frau“ zum Mitmachen!

Ich lerne hier so viele neue Sachen, wie man die Welt auch sehen kann.

Darum bin ich auf die Idee gekommen, eine Einschätzungsfrage der Woche zu kreieren, bei der zumindest meine Vorstellungen auf den Kopf gekehrt wurden.

Situation: Die neue Frau

Du bist mit einer Frau verheiratet. Jetzt lernst du eine neue Frau kennen und möchtest gern mit ihr zusammen sein.

Einschätzungsfrage

Welches Verhalten würdest du wählen?

Und welches Verhalten ist deiner Meinung nach dort, wo du lebst, am ehesten gesellschaftlich akzeptiert (und legal)?

a) Ich würde bei meiner jetzigen Frau bleiben und den Traum mit der neuen begraben.

b) Ich würde eine heimliche Affäre beginnen.

c) Ich würde meine bisherige Frau verlassen und die neue Frau heiraten.

d) Ich würde die zweite Frau ebenfalls heiraten und mit der ersten Frau weiterhin zusammenbleiben.

e) …
Falls du Lust hast, schreib gern deine Ansichten per Kommentarfunktion. In Kürze werde ich euch erzählen, welche neue Perspektive ich kennen gelernt habe.

___

So, heute, am 6.11.2016 endlich der Hintergrund zu dieser Einschätzungsfrage:

Hallo!

Und danke für eure Antworten, Jörg, Chris, Mawi und Felix – und danke an alle die, die mir ihre Antworten per Mail geschickt haben!

Hier kommt die Geschichte zu der Frage:
Ich saß mit meinem Kollegen Roger, Notabler, also Standesperson in seinem Herkunftsdorf, im Auto. Er erzählte von einem Mann, der eine neue Frau kennen gelernt hatte – hier erhob sich seine Stimme noch nicht – und dann (ab hier großes Entsetzen!) die alte Frau für die neue verlassen wollte. Die alte Frau samt Kindern, versteht sich.

Ja, und?, fragte ich mich in meiner Naivität. Kenne ich ständig. Ist sicherlich nicht angenehm, aber Patchwork ist bei uns ja durchaus an der Tagesordnung.

Nein, nein, das, also wäre ein sich aus der Verantwortung stehlen als Mann und Vater.
Und die Alternative? Bei der alten bleiben?
Ja.
Auf die neue verzichten?
Möglich, aber auch die neue heiraten, zustätzlich, versteht sich, ist eine von ihm durchaus akzeptierte Lösung. Hauptsache, die bisherige Familie nicht im Stich lassen.

Irgendwie in sich logisch. Oder?

Liebe Grüße,
Alexandra

P.S. Roger selbst hat übrigens eine Frau und fünf Kinder. Seine Mutter drängt ihn, ca. 50-jährig, häufiger dazu, doch wenigstens noch eine weitere Frau zu nehmen. Nur eine Frau (und dann noch dazu nur so wenige Kinder…), das sei doch eine unsichere Geschichte.
– Auch irgendwie logisch – wenn Kinder armuts- und sonstigen kontextbedingt schneller sterben und die Alterssicherung sind.
Allerdings – jetzt Rogers Logik: Kinder sollen zur Schule gehen. Kinder brauchen gutes Essen um sich auf die Schule konzentrieren zu können. Beides kostet Geld. Bei mehr Kindern wird das schwieriger.
Und dass es mit mehreren Frauen auch kompliziert sein kann, das kennt er aus seiner eigenen Familiengeschichte.

Advertisements

5 Gedanken zu “Einschätzungsfrage „die neue Frau“ zum Mitmachen!

  1. Mein eigenes Verhalten würde von der Situation abhängen. Variante d) finde ich als Alternative spannend, ist in der BRD aber legal nicht vorgesehen. Schade eigentlich. (was nicht heißt, dass ich diese Variante als grundsätzlich in jeder Situation für alle die geeignetste halte! Wäre auch eine Frage, ob man alle, mit denen man gerade zusammen sein will gleich heiraten muss)

    Gefällt mir

  2. Variante d) klingt sehr interessant, vor allem wenn sich die Frauen auch noch gut nicht nur mit mir, sondern auch untereinander verstehen würden. Dazu müsste man aber in ein Polygamie-Land auswandern 🙂
    Variante a) käme daher für mich in Deutschland am ehesten in Frage.
    Am ehsten in BRD ist m.M. aber Variante b) gesellschaftlich akzeptiert und verbreitet.

    Gefällt mir

  3. Es gibt ja das Thema Polyamorie. Warum überhaupt heiraten? Ansonsten ist hier zulande a), b) und c) anerkannt. und d) rechtlich als Bundesbürger nicht möglich. e) wie wäre die Einführung des Statutes als „Wahlverwandter “ alle 7 Jahre zu bestätigen?
    Bin auf deine Antwort gespannt.

    Gefällt mir

  4. Es kommt auf meine Gefühle zu der „neuen“ und der „alten“ Frau und deren Standpunkte an.
    Ich würde versuchen, mit beiden einen Beziehungsstatus zu finden, der der jetzigen Situation angemessen ist. Von „alte Ehe bleibt so bestehen und die neue ist Affäre“ bis „die alte Ehe wird zur unverbindlicheren Vertrautheit und die neue wird eine romantische Zweierbeziehung“ ist alles drin. Aber wenn eine der beiden Frauen sagt, entweder-oder, ists natürlich doof.
    In der BRD scheint mir b) häufig, a) der traditionelle, c) der moderne Standard.

    Gefällt mir

  5. Hallo!

    Und danke für eure Antworten, Jörg, Chris, Mawi und Felix – und danke an alle die, die mir ihre Antworten per Mail geschickt haben!

    Hier kommt die Geschichte zu der Frage:
    Ich saß mit meinem Kollegen Roger, Notabler, also Standesperson in seinem Herkunftsdorf, im Auto. Er erzählte von einem Mann, der eine neue Frau kennen gelernt hatte – hier erhob sich seine Stimme noch nicht – und dann (ab hier großes Entsetzen!) die alte Frau für die neue verlassen wollte. Die alte Frau samt Kindern, versteht sich.

    Ja, und?, fragte ich mich in meiner Naivität. Kenne ich ständig. Ist sicherlich nicht angenehm, aber Patchwork ist bei uns ja durchaus an der Tagesordnung.

    Nein, nein, das, also wäre ein sich aus der Verantwortung stehlen als Mann und Vater.
    Und die Alternative? Bei der alten bleiben?
    Ja.
    Auf die neue verzichten?
    Möglich, aber auch die neue heiraten, zustätzlich, versteht sich, ist eine von ihm durchaus akzeptierte Lösung. Hauptsache, die bisherige Familie nicht im Stich lassen.

    Irgendwie in sich logisch. Oder?

    Liebe Grüße,
    Alexandra

    P.S. Roger selbst hat übrigens eine Frau und fünf Kinder. Seine Mutter drängt ihn, ca. 50-jährig, häufiger dazu, doch wenigstens noch eine weitere Frau zu nehmen. Nur eine Frau (und dann noch dazu nur so wenige Kinder…), das sei doch eine unsichere Geschichte.
    – Auch irgendwie logisch – wenn Kinder armuts- und sonstigen kontextbedingt schneller sterben und die Alterssicherung sind.
    Allerdings – jetzt Rogers Logik: Kinder sollen zur Schule gehen. Kinder brauchen gutes Essen um sich auf die Schule konzentrieren zu können. Beides kostet Geld. Bei mehr Kindern wird das schwieriger.
    Und dass es mit mehreren Frauen auch kompliziert sein kann, das kennt er aus seiner eigenen Familiengeschichte.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s